Download Atlas der klinischen Hämatologie by Professor Dr. med. Helmut Löffler, Professor Dr. med. Johann PDF

By Professor Dr. med. Helmut Löffler, Professor Dr. med. Johann Rastetter, Professor Dr. med. T. Haferlach (auth.)

Während im Vorwort zur 1. Auflage des von L. Heilmeyer und H. Begemann begründeten "Atlas der klinischen Hämatologie" noch bedauert wurde, dass "die diagnostischen Fortschritte der Ausstrichzytologie bisher nur in bescheidenem Umfang Eingang in die ärztliche Praxis gefunden haben", haben sich knapp 50 Jahre später durch große Fortschritte auf den Gebieten der Immunologie, Genetik und Molekularbiologie zahlreiche neue diagnostische Möglichkeiten in der klinischen Hämatologie eröffnet. Trotz der heute verfügbaren modernen Techniken sollte jedoch die morphologische und zytochemische Beurteilung von Blut- und Knochenmarkausstrichen weiterhin am Beginn jeder hämatologischen Diagnostik stehen, um rasch eine klinische Verdachtsdiagnose zu stellen, den gezielten Einsatz zusätzlicher diagnostischer Verfahren (z.B. Immunphänotypisierung mittels multiparametrischer Durchflußzytometrie, Zyto- bzw. Molekulargenetik) zu bahnen, und unnötige, häufig kostenintensive Untersuchungen zu vermeiden. Vor diesem Hintergrund sind fundierte Kenntnisse der hämatologischen Morphologie auch im Zeitalter der Molekularbiologie notwendig und Nachschlagewerke wie der jetzt in der 6. Auflage vorliegende, von H. Löffler, J. Rastetter und T. Haferlach herausgegebene Atlas der klinischen Hämatologie unverzichtbar. In dieser sorgfältig überarbeiteten und aktualisierten Auflage wird die 2001 von der global well-being association (WHO) publizierte Klassifikation von Tumoren der hämatopoetischen und lymphatischen Gewebe berücksichtigt. Darüber hinaus wurden bei Leukämien und malignen Lymphomen typische morphologische Merkmale der Tumorzellen durch die Darstellung charakteristischer struktureller Chromosomenanomalien anhand des Karyotyps bzw. Befunden der "Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung" (FISH) ergänzt. Dieses Nebeneinander morphologischer und genetischer Befunde ist für klinisch tätige Hämatologen sehr einprägsam und wird auch der purpose der WHO-Klassifikation gerecht, anhand von Morphologie, Immunphänotyp, Genetik und klinischen Syndromen Krankheitsentitäten zu definieren. Die 6. Auflage enthält quickly forty neue Abbildungen mit sehr schönen Bildern zu seltenen, morphologisch nicht leicht zu diagnostizierenden Neoplasien, wie z. B. das intravaskuläre, großzellige B-Zell-Lymphom oder das von gd-Zellen ausgehende T-Zell-Lymphom in der Leber und Milz, aber auch zu wichtigen Blutbildbefunden, wie z. B. der EDTA-induzierten Pseudothrombozytopenie und der speedy ausschliesslich bei Frauen mit Nikotinabusus auftretenden persistierenden polyklonalen B-Lymphozytose. Auch in der 6. Auflage bildet ein umfangreicher Bildteil mit insgesamt five Kapiteln und quickly two hundred Abbildungen zu normalen Zellen der Hämatopoese sowie allen wichtigen hämatologischen Erkrankungen, aber auch zu Tumoraspiraten bei Knochenmarkbefall und Blutparasiten, den Schwerpunkt des Atlas. Die Abbildungen illustrieren sehr anschaulich zytologische Präparate, häufig ergänzt durch zytochemische und immunzytologische Färbungen, histologische Schnitte, elektronenmikroskopische Befunde und genetische Aberrationen. Neben dem Bildteil enthält der Atlas einen kleineren methodischen Teil mit zwei Kapiteln zur Punktionstechnik, Zellpräparation und lichtmikroskopischen Verfahren. Die sehr übersichtliche Gliederung des Atlas in einen methodischen Teil und einen Bildteil sowie die neu vorgenommene Nummerierung der Kapitel mit römischen Ziffern auf jeder Seite erleichtert dem Leser die Orientierung und das Suchen nach speziellen Befunden im Atlas.

Für klinisch tätige Hämatologen aber auch Ärzten anderer Fachgebiete, die häufiger mit hämatologischen Problemen konfrontiert werden, sowie Hämatopathologen ist der Atlas sicherlich weiterhin ein unverzichtbares Standardwerk, das einen systematischen und umfassenden Überblick über morphologische Veränderungen aller wichtiger Erkrankungen in der Hämatologie vermittelt und eine wertvolle Hilfestellung bei der Erkennung seltener Bluterkrankungen leistet.

Show description

Read or Download Atlas der klinischen Hämatologie PDF

Similar german_11 books

Soziale Werte und Werthaltungen: Eine sozialpsychologische Untersuchung des Konzepts sozialer Werte und des Wertwandels

In der vorliegenden Arbeit wird versucht, eine sozialpsychologische examine von Werten und Werthaltungen durchzuführen, in der die Dimensionen von Werten umfassend bestimmt werden sollen. Das Thema macht es erforder­ lich, über den Rahmen der Sozialpsychologie hinauszugehen und Aspekte, Problemstellungen und Ansätze aus anderen Forschungsfeldern aufzugreifen.

Fehlzeiten-Report 2010: Vielfalt managen: Gesundheit fördern — Potenziale nutzen Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft

Der Fehlzeiten-Report, der vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld herausgegeben wird, informiert jährlich umfassend über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen Wirtschaft. Er beleuchtet detailliert das Arbeitsunfähigkeitsgeschehen in den einzelnen Branchen und stellt aktuelle Befunde und Bewertungen zu den Gründen und Mustern von Fehlzeiten in Betrieben vor.

Sauerstoffversorgung und Säure-Basenhaushalt in tiefer Hypothermie

Der Arbeit zusammengefaBten Angaben iiber die Patienten, die im hypothermen Herzstillstand mit Membranstabilisierung nach BRET SCHNEIDER operiert wurden. Frl. M. ETTER, Sekretarin der Klinik, dem Klinikabwart Herrn R. PFUND und den Operationsschwestern unter der Leitung von Sr. RUTH SUTTER verdanke ich ihre stete Hilfsbereitschaft.

Extra info for Atlas der klinischen Hämatologie

Example text

C) Farbung nach Ziehl-Neelsen 1. Praparat hitzefixieren. 2. Mit 10 % Karbolfuchsinlosung bis zur Dampfbildung jmal erhitzen; farben 3 min . 3. Salzsaure -Alkohol-Bad, bis keine Farbwolken mehr abgehen (jmal erneuern). 4. Abgiefsen, wassern. 5. Mit verdiinnter Methylenblaulosung gegenfarben 3 min. 6. Wdssern und zwischen Pliefipapier trocknen. Bildteil III Ubersicht der Zellen von Blut, Knochenmark und Lymphknoten 23 IV Blut und Knochenmark V Lymphknoten und Milz 27 293 VI Tumoraspirate bei Knochenmarkbefall VII Blutparasiten 399 385 III ..

S. 90 ff) vor. v 32 Kapitel IV . 5 a-d a b c d 33 4 . 5 e-h e f 9 h IV 34 Kapitel IV . Blut und Knochenmark Erythrozyten (Abb. ~rythrozyten mit Kernresten in Form von Jo11yKorpern. DIe [olly-Korper kommen nach Entfernung und bei Atrophie der Milz vor. Ebenso wie die [olly-Korper sind auch Chrornatinstaubchen Kernreste. b Schiefischeibenzellen ("target cells", "mexican hat", Kokardenzellen). Sie unterscheiden sich von den Anulozyten dadurch, daf sich ebenso wie ihre Randzone auch ihr Zentrum starker anfarbt, Man findet sie besonders haufig bei den Hamoglobinanomalien, daneben aber auch bei anderen hamolytischen Anamien und ausgepragten Farbstoffmangelanamien sowie nach Splenektomie.

Einzelzellen Abb. 9 a-d a b d ..... _-~- IV 46 Kapitel IV . 4 Angeborene Anomalien der Granulozytopoese (Abb. 10 a - f) Pelger-Huet-Kernamomalie (Zellen a - c) Es handelt sich urn eine vererbbare Kernanomalie der Granulozyten, die beim Menschen fast ausschliefslich in der heterozygoten Manifestation bekannt ist. Die homozygote Form mit kleinen runden oder ovalen Kernen (c) ist extrem selten. Sie zeichnet sich dadurch aus, daf die Neutrophilen einen eingebuchteten, den Stabkernigen ahnlichen Kern haben, so daf ein "pseudo-regeneratives" weifses Blutbild entsteht.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 27 votes