Download Computersysteme — Aufbau und Funktionsweise by Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. techn. Helmut Schauer (auth.) PDF

By Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. techn. Helmut Schauer (auth.)

Show description

Read or Download Computersysteme — Aufbau und Funktionsweise PDF

Similar german_5 books

Rechnergestützter Entwurf hochintegrierter MOS-Schaltungen

Dieses Buch enthält die notwendigen Grundlagen für das Verständnis und den Entwurf hochintegrierter MOS-Schaltungen. Obwohl der rechnerunterstützte Entwurf dabei im Vordergrund steht, werden die notwendigen physikalischen und elektrotechnischen Grundbegriffe nicht vernachlässigt. Auch wird die Herstellung integrierter Schaltungen kurz angesprochen, da ein gewisses produktionstechnisches Verständnis für den Entwurf notwendig ist.

Mathematik für Physiker: Grundkurs

Bei unseren Mathematikvorlesungen für Physiker stellten wir immer wieder fest, daß es zwar eine Fülle vorzüglicher Einzeldarstellungen der verschiedenen ma­ thematischen Teilgebiete gibt, daß aber eine auf naturwissenschaftliche Frage­ stellungen zugeschnittene Zusammenfassung bisher fehlte. Mit diesem ersten Band einer geplanten dreibändigen Gesamtdarstellung wollen wir dem Physiker eine integrierte Darstellung der für ihn wichtigsten mathema­ tischen Grundlagen, wie sie üblicherweise im Grundstudium behandelt werden, an die Hand geben.

Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt

Das Buch vermittelt einen ? berblick ? ber die moderne Kapitalmarkttheorie und verdeutlicht deren Bedeutung f? r unternehmerische Entscheidungen im Investitions- und Finanzierungsbereich. Auch die Zusammenh? nge zwischen Finanzwirtschaft und Rechnungswesen des Unternehmens werden ausf? hrlich er? rtert .

Extra info for Computersysteme — Aufbau und Funktionsweise

Example text

Die beiden Zweier-Blocke a A ... b A c ~ und a b r- -~ L -~ - d ~ ,.... c bilden z. B. gemeinsam einen Viererblock, der durch ~ b A ... c beschrieben werden kann. , a v ( ... b A ~ c) Diese Anordnung wird als VEITCH-Diagramm bezeichnet und erlaubt eine einfache Minimisierung von Schaltfunktionen. 28 FUr die Eingangsvariablen a, b und e wird die fQlgende Anordnung verwendet: a 6 2 7 3 5 1 4 0 b Beispiel: c 9-er Komplement im Gray-Code Man entwerfe eine Sehaltung, die das 9-er Komplement einer im Gray-Code dargestellten Dezimalziffer bildet.

A,... b) NOR- und NAND-Gatter haben die Eigenschaft, daB sich samtliche Schaltfunktionen durch ausschlieBliche Verwendung einer dieser Gatterarten realisieren lassen. B. Negation: .... a = ... , (a A a) 32 Konjunktion: -. ,(a" b» ... ( ... av .... ,b) .... -avb b NAND und NOR sind duale Schaltelernente. Beispiel: Realisierung eines Halbaddierwerkes mit NOR-Gattern. s = a ... b = .... [ (a" b) v (-. a ,,-. [ ... (a v b) v .... (-, aV-' b) ] ii ... ( ... av -. 1 In dieser Schaltung wird angenommen, daB die verneinten Eingange ebenfalls zur Verfiigung stehen.

YJ L ? n Da ja gleich k i s t , geniigt ein T-Flip-Flop. a Das Flip-Flop A (rot) andert seinen Zustand immer dann, wenn das FlipFlop-B (gelb) eingeschaltet war. 57 .. b n L b n f6 f6 ? ? L L ? c Auch hier genugt ein T-Flip-Flop. Das Flip-Flop B (gelb) andert seinen Zustand mit jedem Takt. n a" b a --n b n L f6 ? ? f6 f6 ? c n Das Flip-Flop C (grun) andert seinen Zustand immer dann, wenn A (rot) und B (gelb) gleichzeitig eingeschaltet war, ansonsten wird es immer geloscht.

Download PDF sample

Rated 4.92 of 5 – based on 47 votes