Download Das Krebsproblem: Einführung in die Allgemeine by Karl Heinrich Bauer (auth.) PDF

By Karl Heinrich Bauer (auth.)

Show description

Read or Download Das Krebsproblem: Einführung in die Allgemeine Geschwulstlehre PDF

Best german_11 books

Soziale Werte und Werthaltungen: Eine sozialpsychologische Untersuchung des Konzepts sozialer Werte und des Wertwandels

In der vorliegenden Arbeit wird versucht, eine sozialpsychologische examine von Werten und Werthaltungen durchzuführen, in der die Dimensionen von Werten umfassend bestimmt werden sollen. Das Thema macht es erforder­ lich, über den Rahmen der Sozialpsychologie hinauszugehen und Aspekte, Problemstellungen und Ansätze aus anderen Forschungsfeldern aufzugreifen.

Fehlzeiten-Report 2010: Vielfalt managen: Gesundheit fördern — Potenziale nutzen Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft

Der Fehlzeiten-Report, der vom Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) und der Universität Bielefeld herausgegeben wird, informiert jährlich umfassend über die Krankenstandsentwicklung in der deutschen Wirtschaft. Er beleuchtet detailliert das Arbeitsunfähigkeitsgeschehen in den einzelnen Branchen und stellt aktuelle Befunde und Bewertungen zu den Gründen und Mustern von Fehlzeiten in Betrieben vor.

Sauerstoffversorgung und Säure-Basenhaushalt in tiefer Hypothermie

Der Arbeit zusammengefaBten Angaben iiber die Patienten, die im hypothermen Herzstillstand mit Membranstabilisierung nach BRET SCHNEIDER operiert wurden. Frl. M. ETTER, Sekretarin der Klinik, dem Klinikabwart Herrn R. PFUND und den Operationsschwestern unter der Leitung von Sr. RUTH SUTTER verdanke ich ihre stete Hilfsbereitschaft.

Additional resources for Das Krebsproblem: Einführung in die Allgemeine Geschwulstlehre

Example text

Wohl sind für einzelne Krebsformen solche Bearbeitungen gemacht, vor allem um die Heilerfolge zu berechnen, doch nehmen diese auf die Therapie und Prognostik ausgerichteten Statistiken auf die rein statistisch interessierenden Fragen höchstens nebenbei Rücksicht. Am besten sind die Heilerfolgsstatisfiken aus Frauenkliniken und Bestrahlungsinstituten (s. 12. Kapitel, S. 619), doch sind die dabei erhaltenen Zahlen natürlich nicht repräsentativ für Krebskranke in Krankenhäusern überhaupt, da sie immer nur Teile der Krebspatienten erfassen.

189, 123 (1937). - Verh. dtsch. path. Ges. 30, 239 (1937). - BETKE: Jber. preuß. Gewerbe-Med. Räte 1933. : Münch. med. Wschr. 1923, 1070; 1941 (Sonderdruck: Streiflichter über das Krebsproblem. München 1941). : Danzig. Ärzteb!. 1934, Nr 11. : Münch. med. Wschr. 1936, 1269. : Brit. med. J. 1940, 275. : Der Mensch, das unbekannte Wesen. Stuttgart-Berlin. : Med. trav. 6 (1934). : Strahlenther. 69, 503 (1941). DERRA, E. U. F. BLITTERSDORF: Arch. klin. Chir. 198, 377 (1940). : Chemie und Krebs, S. 1.

COCCHI hat außerdem die 5 hauptsächlichen Todesursachen noch für folgende 4 Tumorlokalisationen nachgeprüft: 1. obere Speise- und Luftwege, 2. Ösophaguskrebs, 3. Brustkrebs, 4. Bronchialtumoren. Es zeigte sich dabei, daß die Todesursachen je nach der Krebslokalisation sehr verschieden sind. Die Verblutung spielt z. B. eine sehr große Rolle beim Speiseröhrenkrebs, fehlt aber beim Brustkrebs vollständig. Selbstve~ständlich sind die Todesursachen auch verschieden je nach den Altersklassen. Ins 7. Lebensjahrzehnt fallen die meisten Sterbefälle wegen Lungenkomplikationen.

Download PDF sample

Rated 4.93 of 5 – based on 35 votes